Cook Inseln

Ein Stück vom Paradies…

… haben wir uns hier für zwei Wochen auf Rarotonga (Cook Inseln) gegönnt. Nach den anstrengenden Tagen in L.A. erreichen wir nach einem weiteren 10h Flug den wohl putzigsten internationalen Flughafen den wir je gesehen haben. Beim Betreten über das Rollfeld (was anderes gibt es nicht) sieht man noch in der Türe das komplette Terminal auf einen Blick. Passkontrolle, Gepäckband mit blumenbehangenem Gitarrenspieler (kein Scherz) in der Mitte, den Typen vom Zoll und den Ausgang. Nach dem wir alle Stationen abgeklappert haben werden wir mit “Kia Orana” begrüßt und bekommen Blumenketten umgehängt (kein Plastik und auch kein Scherz). Mit einem Minibus geht es dann in unsere Unterkunft.

Die nächsten zwei Wochen genießen wir das Inselleben: Essen, schlafen und uns erholen. Nach und nach ist aller Stress und die Anspannung verflogen, auch und vor allem weil wir Emil schön rund, pausbäckig und glücklich gestopft haben mit allem was wir an (babygerechtem) Essen so finden konnten. Wer kann schon ahnen das ein Baby ausgerechnet auf Kumara (Süßkartoffeln) steht?

Mit einem gemieteten Auto fahren wir um die Insel (32 km) und können dabei auch etwas Automatik Getriebe und Linksverkehr für Neuseeland zu üben. Abwechselnd gehen wir schnorcheln in der schönen Lagune welche die Insel umgibt und der Kleine streckt auch seine Füßlein in den Pazifik. Wir essen lecker Fisch und erkunden die Insel zu Fuß mit dem Kleinen in der Trage. Einmal täglich müssen wir auch an der Rezeption vorbei, damit die Damen am Baby riechen und mit ihm kuscheln können.

Nach zwei wunderschönen, enspannten Wochen geht es weiter, 4h Flug über die Datumsgrenze nach Aukland bringen uns dann endlich ans Ziel unserer Reise, nach Neuseeland.